Deutsches Peritonealbiopsieregister

Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie hat in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzteam Peritonealdialyse ein bundesweites Peritonealbiopsieregister initiiert. Hierbei werden Peritonealgewebe und ggf. Blutproben asserviert und standardisiert ausgewertet. Zielsetzung dieses Registers ist es u. a. prädiktive Marker einer peritonealen Schädigung sowie Marker, die eine Differenzierung zwischen Urämie- und Dialysat-induzierten Schädigungen des Peritoneums, aber auch Marker, die die Differenzierung der peritonealen Fibrose von der enkapsulierenden peritonealen Sklerose ermöglichen.

Unterstützt werden die vorhandenen Register durch eine zentrale webbasierte Datenbank, in der Patienten mit klinischen Parametern, aber auch histologischen Befunden erfasst werden. Auf dieser webbasierten Datenbank sind Anleitungen sowie Standards zur Probenentnahme hinterlegt. Um eine standardisierte Weiterbearbeitung der Biopsien gewährleisten zu können, werden entsprechende Biopsiekits zur Verfügung gestellt.

Neben den bislang existierenden Datenbanken in Heidelberg (Prof. Schwenger) und Stuttgart (Prof. Alscher) wird unter Leitung von Frau Prof. Amann in Erlangen eine weitere Datenbank aufgebaut. Auf dieser webbasierten Datenbank können Sie jederzeit ihre eigenen Patientendaten abrufen sowie mit dem Gesamtkollektiv vergleichen.

Wir bitten Sie, dieses Projekt durch ihre aktive Teilnahme zu unterstützten.

D. Alscher, K. Amann, M. Nebel, V. Schwenger, B. Kitsche
Kompetenzteam Peritonealdialyse

Bei Diagnose enkapsulierende peritoneale Sklerose bitte folgenden Link verwenden:
http://www.epsregistry.eu

 

Unterstützt durch das